Monthly Archives: December 2016

Nazzareno Orlandi

Nazzareno Orlandi (May 29, 1861 in Ascoli Piceno, Italy – 1952 in Buenos Aires, Argentina) was an Italian-Argentine painter.

He studied design in Ascoli Piceno and then in the Academy of Fine Arts in Florence, where he won many awards electric fabric. Serving in the army for three years, he focused on military paintings and battle scenes.

In 1887 at Venice, he displayed: Pro patria; Ozio in quartiere; Mi ama, non mi ama?; Sana; and Pensieri profani. Among other works are; Avamposti; Scuola; In chiesa; Studi; Cucina militare; Prigione semplice; Porta Capitrcina; Ricordi dell’ Adriatico; San Vittore; Marina; L’uscita dei coscriti; Passeggiata; Esplorazioni; and Ricordi d’Ascoli. He was also an art critic.

In 1889 glass bottled water brands, he traveled to Bueno Aires to complete some commissions for the national government. In 1893, he was awarded a gold medal at the International Exposition held in Chicago, Illinois. In 1897, he participated at the Venice Bienale. In 1910, the Academy of Fine Arts of Florence admitted him as an honorary academic. In 1927, he won first prize at the Communal Exoposition of Applied and Industrial Arts of Buenos Aires, organized by the Municipal Commission of Fiestas Populares.

In Buenos Aires, he painted in the Ateneo Gran Splendid, the Normal School Mariano Acosta, and the gilded Salon of the Casa de Cultura, that once belonged to the newspaper La Prensa. In 1890, he helped decorate with frescoes the Church of the Savior, located on Tucumán y Callao streets in Buenos Aires buy reusable water bottle. In 1903 painted the cupula of the Church of San Telmo, the Theater La Comedia, the Círculo Militar soccer club shirts, the former Palacio Paz, and the Círculo Italiano. In 1904 he helped decorate the Municipal Theater of Santa Fe. Alongside Emilio Caraffa and Carlos Camilloni he prepared the designs for the decoration of the Cathedral of Córdoba. He also helped, along with the artists Francesco Tamburini and Gonzaga Coni with the decorative designs for the Teatro Rivera Indarte. He also worked on the old Stock Exchange, located on San Lorenzo street, no longer extant; and some of the stage decorations at the Colón Theater (Opera House), working along with Domingo Fontana.

Barsana

Barsana – miasto w północnych Indiach w stanie Uttar Pradesh papain as meat tenderizer, na Nizinie Hindustańskiej.

Populacja miasta w 2001 roku wynosiła 9215 mieszkańców.

Aurangabad Bangar · Bad · Bajna · Baldeo&nbsp where can i buy a fabric shaver;· Barsana · Chaumuhan · Chhata · Farah&nbsp best water bottles to buy;· Gokul · Govardhan · Kosi Kalan · Mahaban · Nandgaon · Radha Kund · Raya · Saunkh&nbsp buy toothpaste dispenser;· Vrindavan

un bon plan de régime pour les hommes

la planification d’un régime est plus qu’un moyen de prendre le contrôle de votre vie.si vous êtes en forme ou pas, tu sera presque certainement des questions et problèmes de santé.pour rester en santé et à être en bonne santé, vous devriez planifier de manger des fruits et légumes frais et de le faire sur une base cohérente.cela est particulièrement vrai des hommes, qui ont besoin de consommer des aliments riches en protéines, qui permettront d’assurer la santé de la prostate, ainsi que de les protéger contre le stress et les maladies cardiovasculaires.
les hommes devraient manger trois repas et trois collations par jour.environ 1800 calories par jour, devrait être consommée

Real Madrid MARCELO Blanc Football T-shirt Hommes

Real Madrid 2015-16 12 (équipe De Club) MARCELO Confortable Anti-boulochage T-shirt Blanc

BUY NOW

€226.22
€29.99

.si vous avez au moins 30 minutes par jour d’exercice, vous devez perdre 1 à 2 livres par semaine avec un 1800 calories.commencer avec un bol de céréales de type granola et lait écrémé.mettre des fruits sur le toit du granola.une tranche de pamplemousse melon ou même.tu peux avoir du café ou du thé (préféré) pour aller avec ton petit – déjeuner.au milieu de la matinée, un bagel de blé entier avec crème légère est admissible.
c’est peut – être si vous remarquez le changement le plus important, en particulier si vous avez été le type qui va à la restauration rapide ou des hamburgers sur l’heure du dîner.au lieu de ça, essayez une enveloppe avec la viande maigre comme la turquie avec des tomates, concombres et de la laitue.un verre de jus de fruits avec ce déjeuner, comme apple (naturelle) ou orange

Real Madrid MARCELO Maison Hommes T-shirt Blanc Football 12

Real Madrid 15-16 12 MARCELO (équipe De Club) Anti-Shrink Protection De L’environnement T-shirt Blanc

BUY NOW

€275.72
€35.99

.reste loin de les sodas.au milieu de l’après – midi, une tranche de pain de blé entier avec 1 c. à table.du beurre de cacahuète.
essaie de manger de la viande blanche, poulet ou poisson comme votre entrée au dîner tous les soirs.tu peux avoir de la viande rouge, mais pas plus d’une fois par semaine.une portion de riz ou pâtes complète avec une sauce tomate (il contient le lycopène qui est bon pour la santé de la prostate) et légume cuit comme les carottes, les haricots et les épinards.votre dîner et une salade avec vinaigrette allégé.boire de l’eau ou du thé.pour manger, tu peux avoir 1 / 2 tasse de yaourts allégés avec un nappage comme les noix ou une boule de glace allégée

1994 ICF Canoe Sprint World Championships

The 1994 ICF Canoe Sprint World Championships were held in Mexico City, Mexico for the second time at neighboring Xochimilco. The Mexican city had hosted the event previously in 1974 at the same venue that hosted the canoeing and rowing competitions for the 1968 Summer Olympics.

The men’s competition consisted of nine Canadian (single paddle fabric shaver uk, open boat) and nine kayak events. Six events were held for the women, all in kayak. The 10000 m events for men (Two canoe and three kayak) and 5000 m events for women (Two in kayak) were dropped from the program (Three events at 5000 m (men’s C-1, and men’s and women’s K-1) resumed at the 2010 championships.) and the 200 m events for C-1, C-2, and C-4 (men only), and K-1, K-2, and K-4 (both men and women) took their place. This represented the greatest change in the championships program since their reconstitution in 1950 following both World War II and the 1948 Summer Olympics classic football jerseys.

This was the 26th championships in canoe sprint.

Lein (Kocher)

Die Lein oberhalb von Leinroden

Baden-Württemberg

Die Lein ist ein Fluss in Baden-Württemberg, der bei Kaisersbach im Welzheimer Wald entspringt und nach gut 57 km langem, im Wesentlichen östlichem Lauf in Abtsgmünd von links in den hier etwas kleineren Kocher mündet.

Die Lein fließt ab ihrem Ursprung bei Kaisersbach-Eulenhof recht beständig nach Süden und im Osten an Welzheim vorbei. Bei Alfdorf-Haghof knickt ihr Lauf nach Osten ab und behält diese Richtung mit leichten Schwankungen bis Heuchlingen bei, von wo aus sie in nordöstlicher Richtung Abtsgmünd und den Kocher erreicht. Ihr Einzugsgebiet liegt vor allem zu ihrer Linken, denn in ihrem südlich verlaufenden Obertal hat sie rechts in der nahen Wieslauf und deren Nebenflüssen eine starke Konkurrentin mit deutlich tieferer Erosionsbasis, im östlich verlaufenden Mittellauf bis Heuchlingen graben ihr die Rems-Zuflüsse das Wasser so sehr ab, dass die Wasserscheide der Lein selbst dicht im Süden folgt striped football socks, oft nur wenige hundert Meter vom Fluss selbst entfernt. Erst im nordöstlich orientierten Unterlauf ab Heuchlingen hat sie überhaupt nennenswerte rechte Zuflüsse, hier teilt sie sich etwa zu gleichen Teilen den Riegel des Wellandes um Dewangen mit dem Kocher. Ihr Nebenflusssystem hat also grob die Gestalt eines Kammes: Im Süden und Westen liegt die Lein selbst, von Norden streben ihr parallel die größeren Zuflüsse zu.

Hydrographisch kann man die Lein als den Hauptquellast des Kocher-Systems betrachten, da sie an der Mündung mehr als doppelt so lang ist wie dieser (57 km gegen 25 km), dessen Namens-Oberlauf auch im Einzugsgebiet übertrifft (250 km² gegen 152 km²) und auch etwas mehr Wasser führt als dieser – trotz dessen kräftiger Karstquellen, die sich zusätzlich aus Gebieten jenseits seiner oberflächlichen Wasserscheiden speisen.

Die Fließrichtung der Lein ist auffällig; sie entfernt sich durchweg vom Neckar jean joggers wholesale, in das ihr Wasser über den Kocher letztlich gelangt, und ihr Tal trifft in Abtsgmünd fast gegenläufig auf das des Kochers, der dort in Richtung Westnordwest dem Neckar zuströmt. Grund hierfür ist, dass der Flusslauf der Lein zu einer Zeit angelegt wurde, als das Gebiet noch nach Südosten hin zur Urdonau und zum Schwarzen Meer entwässerte. Gleiches gilt für die benachbarten Flüsschen Lauter, Bibers, „Fichtenberger“ Rot und die etwas unterhalb von Abtsgmünd von der anderen Seite auch fast gegenläufig in den Kocher mündende Blinde Rot. Der heutige Abfluss über den Kocher, den Neckar und den Rhein zur Nordsee hin entstand erst, als sich ab dem Eozän der Oberrheingraben abzusenken begann und sich infolgedessen die Tiefenerosion im umgebenden Flusssystem des Rheins verstärkte. Über zahlreiche Anzapfungen von Donau-Nebenflüssen verlagerte sich die europäische Hauptwasserscheide zugunsten des Rheins schrittweise nach Südosten.

In ihrem Oberlauf folgte der Lein in antiker Zeit für ein starkes Jahrhundert eine politische Grenze. Zwischen ihrer Quelle und dem Haghof südlich Welzheims zog sich nämlich wenige hundert Meter westlich-parallel zu ihr zwischen etwa 161 nach Christus und 260 nach Christus der zum UNESCO-Weltkulturerbe zählende Obergermanisch-Raetische Limes dahin, die befestigte Grenzlinie des Römischen Reiches gegen das barbarische Germanien.

Heutzutage speisen die Lein und ihre nördlichen Zuflüsse zahlreiche kleinere Stauseen, von denen viele zum Hochwasserschutz angelegt wurden und die als Badeseen (z. B. der Aichstruter Stausee) auch der Naherholung dienen. Andere sind alte Mühlseen, denn an Lein wie den größeren Nebenflüssen liefen früher auch viele Wassermühlen.

Nach immer wiederkehrenden Hochwassern entlang der Lein gab eines im März 1956 schließlich den Anstoß zur Gründung des Wasserverbandes Kocher-Lein durch die Anliegergemeinden im Jahre 1957. Zum Hochwasserschutz errichtete der neue Verband zwischen 1957 und 1982 elf Speicher- und Rückhaltebecken, die er bis heute betreibt. Fünf hiervon liegen im Rems-Murr-Kreis, sechs im Ostalbkreis. Sie sind ständig zu kleinen Seen aufgestaut. Die meisten sind für die Naherholung erschlossen, einige als Badeseen ausgewiesen. Die elf Kunstseen können zusammen bis zu 14 Mio. m³ zurückhalten waterproof wallet case, sie liegen zwischen 390 m ü. NHN und 500 m. ü. NHN. und ihr Gesamteinzugsgebiet erstreckt sich über ungefähr 250 km². Zwischen 1990 und 2000 verausgabte man im Rahmen eines Sanierungsprogramms 28,5 Mio. Euro, teilweise in Einrichtungen für Datenfernübertragung und Fernsteuerung, so dass nunmehr seit 1997 alle elf Becken zentral gesteuert und überwacht werden können.

Catalogo stellare

Un catalogo stellare è un catalogo astronomico che elenca le stelle. In astronomia, molte stelle sono nominate semplicemente con un numero di catalogo. Esistono moltissimi cataloghi stellari che sono stati prodotti per i più disparati propositi negli anni e questo articolo descrive solo parte dei più usati. Molti dei cataloghi recenti sono disponibili in formato elettronico e possono essere scaricati gratuitamente dal sito della NASA e altri siti specifici.

Il primo catalogo stellare fu fatto da Gan De, un astronomo cinese nel IV secolo a.C. All’incirca nel III secolo a.C. gli astronomi alessandrini Timocari e Aristillo crearono il primo catalogo stellare del mondo occidentale. Oltre 150 anni dopo, Ipparco confrontò il suo catalogo con quello stilato da Timocari e scoprì che la longitudine delle stelle era cambiata nel tempo, da cui dedusse la prima stima della precessione degli equinozi.

Nel II secolo Tolomeo pubblicò, come parte del suo Almagesto, un catalogo stellare che contava 1022 stelle visibili da Alessandria, e fu per oltre un millennio il catalogo di riferimento per gli astronomi del mondo occidentale ed arabo. Il catalogo di Tolomeo si basava quasi interamente su quello di Ipparco del II secolo prima di Cristo.

Due sistemi introdotti in cataloghi storici vengono ancora usati al giorno d’oggi. Il primo sistema è dovuto a Bayer che con il suo Uranometria per le stelle brillanti fu il primo a coprire l’intera sfera celeste; queste stelle sono catalogate con una lettera greca seguita dal genitivo della costellazione in cui esse giacciono; ad esempio Alpha Centauri (Toliman) o Gamma Cygni (Sadr). La lettera Alpha viene utilizzata per la stella più luminosa della costellazione (salvo errori), e via via seguono le altre.
Il problema principale del sistema di Bayer era la limitazione del numero delle lettere nell’alfabeto greco (24). Soprattutto nel caso di costellazioni che coprivano un largo campo celeste (ad es. Nave Argo) era facile infatti avere più stelle da catalogare che lettere a disposizione. Bayer estese allora il numero massimo a 67 considerando anche le lettere romane minuscole (dalla “a” alla “z”) e maiuscole (dalla “A” alla “Z”).
Alcune di queste designazioni sono ancora esistenti. Vale la pena menzionare tuttavia che il sistema servì come punto di partenza per la catalogazione delle stelle variabili, che inizia con la lettera “R” fino alla “Z”. Successivamente, viene eseguito un “raddoppio” delle consonanti, per cui alla variabile “Z” seguono le variabili “RR”, “RS, “RT”…”RZ”; il ciclo successivo riprende con “SS” (e non con “SR”) e via fino a “SZ”, quindi “TT”-“TZ”, “UU”-“UZ”…fino a “ZZ”. Successivamente, si arriva a “AA”-“AZ” e via, seguendo lo stesso schema. Dopo l’esaurirsi di queste lettere doppie (“QZ”), si usa indicare le stelle variabili con la stringa “V” seguita da un numero (V390, V545, V1207, etc).

Il secondo sistema è invece dovuto a John Flamsteed (Historia coelestis Britannica, pubblicato nel 1712 da Edmond Halley senza la sua approvazione). Egli mantenne la regola del genitivo della costellazione per la parte finale dei nomi del suo catalogo ma decise di usare i numeri invece delle lettere greche. Ad es. 61 Cygni e 47 Ursae Majoris. A differenza del catalogo di Bayer, i numeri di Flamsteed partono dalla stella più occidentale, e crescono man mano che aumentano i valori di Ascensione retta; inoltre, le stelle poste a sud della declinazione media -30 non riportano il numero di Flamsteed.

Con l’aumentare del numero di stelle osservate questi due sistemi non sono stati quasi più utilizzati. Oggi si preferisce utilizzare il nome del catalogo seguito dal numero della stella in quel particolare catalogo.

I cataloghi di posizione contengono solitamente le posizioni di stelle standard, di lune e pianeti best depiller, il giorno giuliano, il tempo siderale e altre caratteristiche. Essi sono la base degli almanacchi, una volta utilizzati solo per la navigazione, ora anche per scopi astrofisici belt fanny pack.

Tra i cataloghi di posizione sono da ricordare:

Uno dei più famosi cataloghi basati sul tipo spettrale è l’Henry Draper Catalogue o catalogo HD (Harvard, che riporta le posizioni al 1900. Solitamente infatti si riportano nelle pubblicazioni almeno due indicazioni, una di posizione e una, se presente, proprio dal catalogo HD.

Oltre a questo vi sono ovviamente altri cataloghi di questa tipologia utilizzati, tra cui il General Catalogue (GC), che riporta le posizioni al 1950, il catalogo Gliese, che si occupa solo delle stelle entro i 25 parsec dal Sole e il General Catalogue of Variable Stars.

Gli oggetti nebulari apparentemente presenti nella nostra e in altre galassie sono catalogati separatamente nei cosiddetti cataloghi nebulari. Tra di essi i principali sono il catalogo di Messier e il New General Catalogue.

L’utilizzo di satelliti artificiali ha permesso di ottenere delle misurazioni più precise delle posizioni dei corpi celesti, permettendo così la realizzazione di nuovi cataloghi. Uno dei più recenti cataloghi di questo tipo è quello basato sulle misure del satellite Catalogo Hipparcos, ovvero il catalogo di Tycho-1, pubblicato nel 1997.

Divertimento voor dubbel strijkkwartet

Divertimento voor dubbel strijkkwartet is een compositie van de Brit Colin Matthews. Het divertimento dateert van 1982 en is in opdracht van en onder dank aan Peter Pears geschreven. Aan het werk is te horen dat Matthews in het verleden heeft meegewerkt aan het gereedmaken voor uitvoering van de tiende symfonie van Gustav Mahler. Anderen wezen op een zekere gelijkenis met Metamorphosen van Richard Strauss and hooped football socks. Het werk is gecomponeerd in drie delen, Aria capricciosa, Intermezzo en Aria conclusa. De klank heeft een romantische achtergrond met lange lijnen what can you use to tenderize meat, maar klinkt gespannen en ongemakkelijk en vliegt af en toe uit de bocht met dissonanten.

Het werk ging in première op het festival van Aldeburgh in juni 1982 door het Divertimento Ensemble, dat ook de opname verzorgde die eerst op elpee (1985) verscheen en later direct van de elpee op de compact disc (2008) werd gezet (de mastertapes zijn zoek). In het ensemble zat collegacomponist(e) Sally Beamish altviool te spelen; op viool Rachel Isserlis, zuster van cellist Steven Isserlis.

Richard Chartier

Richard Chartier (born March 29, 1971 in Arlington, Virginia, USA) is a sound/installation artist and graphic designer. Chartier works in reductionist microsound electronic music, a form of extreme minimalism in which the music is sometimes very quiet, sometimes very sparse, often both.

Since 1998, Chartier has created recordings for labels such as LINE (USA), Raster-Noton (Germany), Die Stadt (Germany), Spekk (Japan), 12k (US) Mutek rec (Canada), DSP (Italy), and ERS (NL), Trente Oiseaux (Germany), and Fallt (Ireland), Intransitive (USA), including collaborations with artists Taylor Deupree, William Basinski, CoH, *0, Kim Cascone, and Asmus Tietchens and has appeared on numerous international electronic music and sound art compilations. Chartier’s minimalist digital work explores the inter-relationships between the spatial nature of sound, silence, focus, perception and the act of listening itself.

Chartier’s sound works and sound installations have been presented internationally including at the exhibits Sounding Spaces at ICC (Tokyo, Japan), I Moderni / The Moderns at Castello di Rivoli (Torino, Italy), 2002 Biennial at the Whitney Museum of American Art (NY), Resynthesis at The Art Institute of Chicago and with the traveling sound exhibit Invisible Cities created by digital media curators Fehler as well as solo and collaborative installations for Fusebox (DC), 1515 Arts/G Fine Art (DC), Die Schachtel (Milan, Italy), and Diapason (NY). He has performed his work live across Europe, Japan, Australia, and North America at MUTEK (Montreal, Canada), GRM/Maison de Radio France (Paris, France), Observatori (Valencia, Spain), DEAF (Dublin, Ireland), Transmediale (Berlin, Germany), Lovebytes (Sheffield, UK), The Leeds International Film Festival (Leeds, UK), the Rotterdam International Film Festival (NE), Garage (Stralsund, Germany), La Batie (Geneva, Switzerland), and other digital art/music festivals and at exhibits such as Frequenzen [Hz] at the Schirn Kunsthalle (Frankfurt) and A Minimal Future? Art as Object 1958-1968 and Visual Music at the Museum of Contemporary Art (Los Angeles).

The book Blocks of Consciousness and the Unbroken Continuum (Sound323, UK, 2006) contains the chapter “On the surface of silence: reticence in the music of Richard Chartier” in which author and critic Will Montgomery writes “Chartier’s work has this overriding singleness of formal vision. While it is clearly formed of discrete parts, the work doesn’t look beyond itself, it doesn’t refer to other sounds or musical instruments, it is entirely conceived within the field of digital sound. And, like Donald Judd’s three-dimensional objects, it is faithful to itself as a medium: the audio is self-sufficient. Chartier allows his pieces to be governed by their own internal dynamics,finding specific arrangements of sound that integrate the various sonic objects he chooses to work with into coherent wholes…. The music has tended to be categorised in terms of an exemplary austerity. It is easy to see why. However, close listening reveals both a vacuum – that absolute digital silence – and an answering fullness. The counterpart of the work’s vanishing quality is its urge to make itself present. To a degree, this is attributable to the way in which the ear bodies out the sounds it cannot quite grasp – the aural fantasy that the work brings into play. At the same time, it is work of extreme concentration and the sounds that are there in the music are rich with information. The work is ultimately experienced in terms of density as well sparseness, sensuality as well as coolness. The form of minimalism that Chartier has developed on his CDs favours listening conditions that are private, introverted and solitary. Yet the bareness of the works is illusory: under the microscope that he obliges each listener to peer down, a pulsating aural life becomes apparent.”

In 2000 he formed the recording label LINE and has since curated its continuing documentation of compositional and installation work by international sound artists and composers exploring the aesthetics of contemporary and digital minimalism (including noted artists such as Bernhard Gunter, Steve Roden, Taylor Deupree, Christopher Willits, Roel Meelkop, Carsten Nicolai/Alva Noto, Asmus Tietchens, Mark Fell and the first full-length CDs by Miki Yui, Skoltz_Kolgen, and Steinbruchel). The premiere release on LINE, Chartier’s Series was awarded Honorable Mention in the category of Digital Music by the Prix Ars Electronica, 2001 (Austria). In 2006 he was commissioned by the Hirshhorn Museum and Sculpture Garden to create a collaborative sound performance work in conjunction with the Hiroshi Sugimoto retrospective exhibit. This work, entitled Specification. Fifteen, was recently awarded one of five Honorable Mentions for outstanding contemporary artistic positions in digital media art by the Jury of Transmediale.07 Award Competition (Germany) and exhibited as a recording and presented as a live performance with a new video work created from Sugimoto’s Seascapes at the Akademie der Kuenste (Berlin).

In 2009, Richard Chartier presented a collaborative installation with visual artist Linn Meyers where optical and sonic patterns intersect. Untitled, exhibited at the Art Gallery of University of Maryland (US) two 15-foot-long (4.6 m) by 8-foot-high (2.4 m) walls meet in an enfolding chevron, creating both a sound chamber and a drawing surface. The swirling lines of Meyers’ drawing kids football uniform, made directly on the surface of the walls, fuse together with the sound piece by Chartier, juxtaposing the organic and the digital into unified sensorial space. With eight audio transducers applied directly to the back surface of the walls, Chartier’s composition modulates and transfers through the surfaces. Untitled(Angle.1), a stereo composition based on Untitled was released on Non Visual Objects (Austria) as a limited edition compact disc.

In March 2010, Chartier was awarded a Smithsonian Institution Artist Research Fellowship to explore the National Museum of American History’s collection of 19th Century acoustic apparatus for scientific demonstration. Chartier will focus specifically on the many sirens, waveforms, and other inventions of the German physicist Rudolf Koenig including the Grand Tonometer (c. 1870-1875), the only instrument of its kind in existence running water bottle waist pack.

Chartier studied at James Madison University (Harrisonburg, VA) from 1989–1993 and received Bachelor of Fine Arts Cum Laude with a Concentration in Graphic Design and Painting.

Burg Brunneck

Der Burghof nach Südosten

Burg Brunneck ist die Ruine einer Spornburg bzw. einer spätmittelalterlichen Adelsburg im oberbayerischen Landkreis Eichstätt in Bayern cheap jerseys authentic. Sie ist jederzeit frei zugänglich.

Die Ruine befindet sich im Naturpark Altmühltal, westlich von Altdorf und Brunneck, beides Ortsteile der Gemeinde Titting. Sie steht auf einer nach Osten gerichteten, dreiseitig steil abfallenden Bergzunge des Brunnenberges über dem Tal der Anlauter.

Erbaut Ende des 14. Jahrhunderts von den Herren von Heideck, wurde die „Veste Prunnekke“ mit ihren Rechten und mitsamt den Leuten und Gütern zu Irfersdorf, Erkertshofen, Schafhausen und Wachenzell 1413 von Johann II. von Heideck an das Hochstift Eichstätt verkauft und nach 1423 unter Fürstbischof Friedrich IV. von Oettingen zum eichstättisch-fürstbischöflichen Pflegamtsschloss ausgebaut. 1525 wurde das Schloss im Bauernkrieg vom Mässinger Bauernhaufen besetzt und geplündert. 1544 vereinigte das Fürstbistum Brunneck mit dem Pflegamt in Titting. 1602 ist eine Burgkapelle erwähnt, die dem heiligen St. Alexius gewidmet war. Im 17. Jahrhundert ist die Burg nur noch Wohnsitz der bischöflichen Förster running gear phone holder. Nach 1691 verfiel sie.

Von der einstigen Burganlage sind nur noch die Reste zweier Mauerzüge der ungefähr trapezförmigen Anlage erhalten. Im Westen trennt ein tiefer Halsgraben den Burgplatz vom Hinterland. Die dahinter liegende Umfassungsmauer ist schildmauerartig verstärkt und noch etwa sieben Meter hoch erhalten. Im Norden endet die Mauer in einem halbrunden, turmähnlichen Vorsprung.

Im Südwesten läuft die Mauer rechtwinklig zur Hangkante weiter. In der Mitte des Mauerzuges ermöglicht eine sanierte Toröffnung den Zugang ins Burginnere.

Titting | Ablaßmühle | Aichmühle | Altdorf | Brunneck | Bürg | Emsing | Erkertshofen | Erzwäsche | Furtmühle | Großnottersdorf | Hegelohe | Heiligenkreuz | Herlingshard | Hornmühle | Kaldorf | Maierfeld | Mantlach | Morsbach | Oberkesselberg | Obermühle | Petersbuch | Sammühle | Stadelhofen | Tafelmühle | Unterkesselberg

Schlösser: Schloss Eibwang | Residenz Eichstätt | Sommerresidenz Eichstätt | Schloss Hepberg | Schloss Hexenagger | Schloss Hirschberg | Schloss Hofstetten | Schloss Inching | Schloss Kösching | Schloss Lenting | Schloss Neuenhinzenhausen | Schloss Oberdolling | Schloss Offendorf | Schloss Pfünz | Prandtenhof (Rablbauernhof) | Schloss Sandersdorf | Schloss Schönbrunn | Schloss Titting | Schloss Wackerstein | Schloss Westerhofen

Burgen und Ruinen: Burgruine Adlerstein | Burgruine Altmannstein | Burgruine Arnsberg | Burgruine Brunneck | Burgruine Dollnstein | Burg Erlhof | Burgruine Ettling (Burg Oettling) | Burgruine Hagenhill | Burg Kipfenberg | Burgruine Konstein | Burg Krugsburg (Burg Krußburg) (abgegangen) | Burgruine Mörnsheim | Burg Morsbach (abgegangen) | Burg Nassenfels | Burg Neuenstein (abgegangen) | Burgruine Pfalzpaint | Burg Rauenwörth (abgegangen) | Burgruine Rieshofen | Burgruine Rumburg | Burgruine Rundeck (Burg Stossenberg) | Burgruine Wellheim | Burgruine Wielandstein | Willibaldsburg

Festungen: Fort Prinz Karl

Turmhügelburgen: Burgruine Gensberg | Turmhügel Rothenberg

Herrensitze: Domherrensitz Späthscher Hof

Burgställe (abgegangene unbekannte Burgen): Burgstall Althexenagger | Abschnittsbefestigung Arzberg | Abschnittsbefestigung Auf der Römerburg | Abschnittsbefestigung Brand | Burgstall Bruckhof | Abschnittsbefestigung Burgstall (Altmannstein) | Abschnittsbefestigung Die Kuchel | Burgstall Ettling | Burgstall Harlanden | Burgstall Hubertusfelsen | Abschnittsbefestigung Hünenring | Abschnittsbefestigung Hutsteine | Abschnittsbefestigung Kalkofen | Abschnittsbefestigung Kesselberg | Abschnittsbefestigung Kirchberg | Abschnittsbefestigung Kottingwörth | Burgstall Lenting | Abschnittsbefestigung Mallburg | Burgstall Michaelsberg | Abschnittsbefestigung Mörnsheim | Burgstall Obereichstätt | Burgstall Ottersdorf | Abschnittsbefestigung Pfünz | Burgstall Saufelsen | Ringwall Schellenburg | Abschnittsbefestigung Schneckenberg | Burgstall Torfelsen | Abschnittsbefestigung Walting | Burgstall Wieseck

Wehrkirchen: Wehrkirche Biberbach (St. Michael) | Wehrkirche Emsing (St. Martin) | Wehrkirche Gungolding (Mariä Himmelfahrt) | Wehrkirche Irfersdorf (St. Margaretha) | Wehrkirche Kevenhüll (St. Ulrich) | Kirchenburg Kinding (St. Maria) | Wehrkirche Kottingwörth (St. Veit) | Wehrkirche Möckenlohe (Mariä Himmelfahrt) | Wehrkirche Pfahldorf (St. Johann Baptist) | Wehrkirche Preith (St. Brigida) | Wehrkirche Walting (St. Johann Evangelist) | Wehrkirche Wolkertshofen (St. Quirinus)

Bogota (Schiff, 1938)

Bogota in Singapur

Bogota Maru
Astrid Sven
Phrygia
Alcyone

Die Bogota des Norddeutschen Lloyd war das Typschiff von zwei Motorschiffen für den Zubringer-Dienst an der Westküste Südamerikas. Die neuen Schiffe ersetzten die dort seit über zehn Jahren eingesetzten kleinen Dampfer Cali und Manizales. Die neuen Schiffe mit einem Brückenaufbau mittschiffs und Maschine und Schornstein am Heck verlegten nach Fertigstellung 1938 nach Südamerika und übernahmen den Zubringerdienst.

Bei Kriegsausbruch befand sich die Bogota in Guayaquil, Ecuador. Im Januar 1940 verlegte sie nach Coquimbo, Chile, wo auch das Schwesterschiff Quito eintraf. Im Mai 1941 verließen beide Schiffe diesen Hafen, um nach Japan zu entkommen. Obwohl in der gleichen Nacht ausgelaufen, führten sie die Reise getrennt aus. Im Juni wurde die Bogota bei den Marshallinseln von der Elsa Essberger betankt. Kurz danach erhielt sie den Notruf der mit Maschinenschaden treibenden Osorno. Die Bogota fand das treibende Kombischiff und nahm es in Schlepp. Am 3. Juli 1941 erreichte der Schleppzug nach 1800 sm Yokohama.

1946 wurde die Bogota Maru zur Rückführung von japanischen Truppen genutzt. Im Juli 1950 wurde das Schiff an den Norddeutschen Lloyd zurückgegeben. Im Mai 1955 verkaufte der NDL eines der wenigen zurückerhaltenen Vorkriegsschiffe nach Dänemark, wo es als Astrid Sven zum Einsatz kam. Ende 1957 wurde das Schiff nach Griechenland weiterverkauft, wo es in Phrygia umbenannt wurde. Ab 1964 wurde sie als Fischereischiff Alcyone eingesetzt.
Am 9. Mai kam es 100 km nördlich von St. Louis im Senegal zu einer Explosion im Maschinenraum best water bottles to buy. Das Schiff brannte völlig aus und sank am 11. Mai 1964.

Seit 1926 betrieb der Norddeutsche Lloyd eine Zubringerlinie zum Deutschen Westküsten-Dienst nach Südamerika, an dem der NDL durch die Übernahme der Roland-Linie seit 1926 einen Anteil hatte. 1926 bzw. 1927 wurden die kleinen Dampfer Cali (bis August 1926: Fredenhagen, 1917, 1023 BRT) und Manizales (bis April 1927: Pleskow, 1918, 1023 BRT) der Hanseatische Dampfschiffahrts-Gesellschaft aus Lübeck umbenannt und vor der südamerikanischen Küste eingesetzt. Die bei Henry Koch in Lübeck gebauten Dampfer hatten eine Tragfähigkeit von 1300 tdw und boten Platz für 10 Fahrgäste in Kabinen und weiter Deckspassagiere. Die Lübecker Reederei war von der Roland-Linie gekauft worden, setzte aber ihre Schiffe unter eigener Flagge ein. Ab 1927 beteiligte sich auch die Hapag mit ihren kleinen, ehemaligen Levante-Frachtern Durazzo und Cerigo an diesem Dienst. Im Zuge der Entflechtung der deutschen Reedereien wurden die Cali und Manizales erst am 4. August 1934 für den NDL in Bremen registriert.

Um diese Dampfer zu ersetzen, bestellte der NDL 1937 bei der Schiffbau-Gesellschaft Unterweser zwei moderne Motorschiffe mit einer Tragfähigkeit von 1577 tdw und Platz für zwölf Fahrgäste, die 1938 in Dienst kamen und die nach Chile verkauften Vorgänger ablösten. Die am 18. Dezember 1937 vom Stapel gelaufene Bogota wurde als Typschiff am 18. März 1938 an den NDL abgeliefert. Nur vier Tage später lief sie unter Kapitän Alfred Möller mit Ladung zu ihrer Jungfernfahrt zur Westküste Mittelamerikas aus. Sie wurde in Puerto Cristobal, dem Hafen von Colón auf der Atlantikseite des Panamakanals stationiert und sammelte oder verteilte nun Ladung und Passagiere an der Nord- und Westküste Südamerikas auf Häfen, die von den Kombischiffen der Hauptlinie nicht angelaufen wurden. Ihr im Sommer eintreffendes Schwesterschiff Quito wurde in Guayaquil, Ecuador, stationiert und versah den gleichen Dienst.

Als die Bogota am 26. August 1939 das vereinbarte Kriegswarnsignal erhielt, verließ sie Puerto Cristobal nach Guayaquil, wo sich die Quito seit dem 24. befand. Sie passierte den Panamakanal und lief auf dem Weg noch Buenaventura in Kolumbien an und traf am Tag des Kriegsausbruchs in Guayaquil ein, wo sie bis zum 3. Januar 1940 verblieb, ehe sie in das für sicherer gehaltene chilenische Coquimbo weiterlief, wo sie am 11. Januar eintraf. Das Schwesterschiff Quito führte diesen Wechsel des Schutzhafens einen Tag später durch. Die Cerigo der Hapag verblieb dort. Der NDL versuchte dann beide Schiffe in Chile zu verkaufen, was nicht gelang. Die Kapitäne der Zubringer wurden daher 1941 angewiesen, in einer dunklen Nacht den Ausbruch aus dem chilenischen Hafen zu versuchen und Japan anzulaufen. Anfang April erhielt das britische Regionalkommando von peruanischen Behörden Hinweise auf die deutschen Absichten und entsandte den Hilfskreuzer HMCS Prince Henry, der gerade die Fluchtabsichten der Kombisschiffe Hermonthis und München aus Callao verhindert hatte, nach Süden. Als Ausbruchtag war der 14. April gemeldet worden. Als die kleinen deutschen Schiffe nicht ausliefen, wurde der Hilfskreuzer am 19. nach Antofagasta beordert.

Am 18. Mai 1941 gelang den beiden kleinen Motorfrachter unbehindert, den Hafen von Coquimbo zu verlassen. Die Schiffe trennten sich, um einzeln Yokohama zu erreichen. Am 15. Juni erreichte die Bogata Ailinglapalap in den Marshallinseln, wo sie aus der Elsa Essberger (6103 BRT) aufgetankt wurde. Der Versorger half der Besatzung der Bogata, sich als japanische Heizan Maru zu tarnen und am 16. Juni setzte die Bogata ihre Fahrt fort. Zwei Tage später hörte sie den Notruf der mit Maschinenschaden im Pazifik treibenden Osorno (Hapag, 6951 BRT), die aus Talcahuano, Chile, auch auf dem Weg nach Japan war. Die Bogota fand das treibende Kombischiff und nahm es in Schlepp. Am 3. Juli 1941 erreichte der Schleppzug nach 1800 sm Yokohama, wobei das kleine Schiff zweimal aus der Osorno betankt werden musste.
Das Schwesterschiff Quito war schon am 27. Juni in Yokohama eingetroffen. Am 28. Juli 1941 wurden die beiden Zubringerschiffe des NDL von der Deutschen Kriegsmarine als Versorgungsschiffe für den Marinesonderdienst übernommen.

Erst im Herbst 1943 wurde die Bogota zu Dienst herangezogen als sie nach Malaya geschickt wurde wholesale ladies socks, um den deutschen und italienischen Transport-U-Booten als Versorger zu dienen. Als erste Aufgabe sollte sie jedoch das japanische U-Boot I-34 Ende November im Indischen Ozean versorgen, bevor es in den Südatlantik lief. Dieses Boot, das Singapur am 11. November 1943 verlassen hatte, wurde allerdings schon am 13. durch das britische U-Boot HMS Taurus versenkt. Am 23. Dezember versorgte sie dann aber das folgende Transport-U-Boot I-29 unter Kinashi Takakazu mit 120 Tonnen Diesel und Lebensmitteln, das auch erfolgreich Lorient im besetzten Frankreich erreichte.

Anschließend wurde das Schiff zu verschiedenen Transportaufgaben für die U-Boote der Kriegsmarine herangezogen. Seit der Ankunft von U 511 unter Kapitänleutnant Fritz Schneewind am 16. Juli 1943 in Penang, entwickelte sich dort ein Stützpunkt für die sogenannten Monsun-Boote, dem das Schwesterschiff Quito als Hilfsschiff diente. Im November 1944 wurde der deutsche Stützpunkt wegen andauernder U-Boot- und Luftangriffe nach Jakarta verlegt. Notwendige Reparaturen erfolgten in Singapur oder Surabaya. Die beiden Hilfsschiffe beschafften regelmäßig Treibstoff aus Balikpapan und transportierten Versorgungsgüter, Ersatzteile und Personal zwischen den genutzten Basen. Unmittelbar vor der deutschen Kapitulation ging die Quito mit einer Ladung Treiböl nach dem 28. April auf dem Weg von Balikpapan nach Jakarta verloren. Die Bogota und die vorhandenen U-Boote wurden von den Japanern am 5. Mai 1945 besetzt und die Besatzungen interniert.

Am 6. Mai 1945 wurde die Bogota in Bogota Maru umbenannt und der 10. japanischen Flotte als Tender für Hilfsminensucher zugewiesen. Tatsächlich wurde sie als Transporter im südasiatischen Raum eingesetzt. Das Schiff war mit drei 20 mm Flugabwehr-Maschinenwaffen bewaffnet und einige Mitglieder der deutschen Besatzung sollen auf ihm kurzfristig weiter eingesetzt gewesen sein. Ende Mai war das Schiff als japanisches Schiff einsatzfähig und lief im Juni mit einer gemischten Ladung (336 ts – Fahrzeuge, 165 ts Sprengstoff, 41 ts Motoren- und Flugzeug-Ersatzteile, 100 ts Flugbenzin, 130 ts Reis und Lebensmittel, 120 ts Salz, 71 ts Tabak, 2 ts Gemüse) von Jakarta nach Singapur.

Am 1. Dezember 1945 übernahm der Allied Repatriation Service die Bogota Maru mit der Einsatznummer BB022, die sich in Singapur in nicht seefähigem Zustand befand. Am 25. März 1946 traf sie Tamano, wo sie repariert wurde. Ende April erreichte sie Saigon, um erstmals Truppen für die Rückführung in die Heimat zu übernehmen. Ende Mai erfolgte ein weiterer Einsatz zwischen Bangkok und Japan. Nach den beiden Reisen musste das Schiff bei Uraga in Yokosuka repariert werden. Anschließend folgen weitere Reisen nach Hongkong, Singapur, Okinawa, Palembang bis zum Ende 1946. Die Aufenthalte in Japan wurden für eine fortlaufende Instandhaltung des Schiffes genutzt.

Im Juli 1950 wurde das Schiff als einziges Seeschiff an den Norddeutschen Lloyd zurückgegeben. Allerdings wurde die Bogota wie viele Schiffe in der Aufbauphase des NDL für die Roland-Linie Schiffahrts-Gesellschaft mbH registriert.

Im Mai 1955 verkaufte der NDL eines der wenigen zurückerhaltenen Vorkriegsschiffe an Oluf Svendsen in Kopenhagen, wo es als Astrid Sven zum Einsatz kam. Im Dezember 1957 wurde das Schiff nach Griechenland an die Hellenic Mediterranean Lines in Piräus, die es als Phrygia einsetzte. 1964 erfolgte ein erneuter Verkauf an die Alcyone S.A., ebenfalls in Piräus, die das Schiff in Alcyone umbenannte und als Fischereischiff einsetzte.
Die Einsatzzeit der Alcyone war allerdings kurz. Am 9. Mai 1964 kam es 100 km nördlich von St. Louis im Senegal auf 16-49N, 16-29W zu einer Explosion im Maschinenraum. Der Brand ließ sich nicht löschen und das Schiff brannte völlig aus.
Das treibende Schiff sank schließlich am 11. Mai 1964 auf Koordinaten: .