Tag Archives: small running bag

Raymond Carver

Raymond Carver (25. maj 1938 i Clatskanie, Oregon – 2. august 1988 i Port Angeles, Washington) var en amerikansk forfatter og lyriker.

Carver studerede “creative-writing” kursus hos forfatteren John Gardner i Chicago State College, John Gardner blev hans mentor og fik stor indflydelse på hans liv og karrierer small running bag. Han fortsatte sine studier ved Humboldt State College i Californien, hvor han fik en BA i 1963 og University of Iowa. I sin levetid offentliggjorde han historier og romaner om folk med arbejderklassebaggrund i forskellige tidsskrifter, bl.a. The New Yorker og Esquire glass water bottles wholesale. Stilistisk anses Carver for at tilhøre minimalismen.

Carver var gift med digteren Tess Gallagher og ven med Tobias Wolff og Richard Ford. I 1988 blev han optaget i American Academy of Arts and Letters bpa free drink bottles. Fra sin tid på Humboldt State College og til ti år før sin død, havde Carver et stort alkoholmisbrug. Mange af hans historier afspejler hans ønske om alkohol.

Carver døde af kræft i en alder af 50 år i Port Angeles (Washington) glass water bottle manufacturers.

Brüggemannhof

Der Brüggemannhof in Hannover ist eine zu Beginn des 20. Jahrhunderts errichtete, heute denkmalgeschützte Kleinwohnanlage aus der Zeit des Reformwohnungsbaus. Der Gebäudekomplex im Besitz der hannoverschen Wohnungsbaugenossenschaft Spar- und Bauverein findet sich auf einem unregelmäßigen, annähernd dreiseitigen Grundstück how to tenderize beef tips, das an zwei Seiten durch die Straßen Am Judenkirchhof und Schloßwender Straße im Stadtteil Nordstadt begrenzt wird.

Außerhalb der mittelalterlichen Stadtbefestigung Hannovers hatten sich aus dem an die Stadt angrenzenden Feld- und Gartenland sogenannte „Gartengemeinden“ gebildet small running bag, die seit dem 14. Jahrhundert nach und nach in den Besitz hannoverscher Bürger übergegangen waren. Seit dem 16. Jahrhundert verpachteten diese ihr Land an Kleinbürger, die dann als sogenannte Gartenleute auch vor dem Steintor Gartenbau betrieben. In dieser Steintorgartengemeinde errichtete Hannovers ältester Industriebetrieb, die 1718 gegründete „Königlich-privilegierte Wachstuchmacherey am (alten) Judenfriedhof vor dem Steinthore“ (heute: Benecke-Kaliko), 1846 eine neue Fabrik: Drei Jahre nach dem Bau der ersten Eisenbahnlinie im Königreich Hannover – vom (heutigen) Hauptbahnhof nach Lehrte – begann damit auch im (erst später so benannten) Stadtteil Nordstadt das Zeitalter der Industrialisierung. Aus der Zeit vor 1900 dokumentiert eine Werksansicht im Besitz von Benecke-Kaliko das Fabrikgelände zwischen dem (heute denkmalgeschützten) Gartenhaus und der ehemaligen, 1874 an der Schloßwender Straße neu erbauten Druckerei J. C. König & Ebhardt.

Nachdem die Räumlichkeiten für die Firma J. H ball shaver. Benecke nicht mehr ausreichten, zog das Unternehmen 1901 in ein neu errichtetes Produktionszentrum in Vinnhorst. Auf dem aufgegebenen Firmengelände von J. H. Benecke in der Nordstadt wurde nun der Weg frei für eine Wohnbebauung der rasch anwachsenden Stadtbevölkerung: Nachdem sich aufgrund der allgemeinen Wohnungsnot in Hannover bereits 1885 die Wohnungsbaugenossenschaft Spar- und Bauverein gegründet hatte, beauftragte diese den Architekten Franz Hoffmann, nach dessen Plänen die Kleinwohnanlage in zwei Bauabschnitten entstand: Noch zu den Zeiten des Deutschen Kaiserreichs bis in den Ersten Weltkrieg hinein wurde von 1912 bis 1915 zunächst der südliche Flügel der Anlage Schloßwender Garten errichtet, während der Nordflügel Am Judenkirchhof erst zur Zeit der Weimarer Republik und – teils auf dem Höhepunkt der deutschen Hyperinflation – von 1922 bis 1924 fertiggestellt werden konnte. Die zumeist 3 und 4 Zimmer großen Wohnungen waren – seinerzeit keineswegs selbstverständlich – von Anfang an bereits mit innenliegenden Badezimmern und WC ausgestattet.

Nachdem am 14. Januar 1947 Heinrich Brüggemann starb, der langjährige Vorsitzende des Spar- und Bauvereins und Veteran der Arbeiterbewegung, wurde im März des Jahres der Siedlungskomplex umbenannt in Brüggemannhof.

Bis in die 1980er Jahre war der Brüggemannhof auch Verwaltungssitz des Spar- und Bauvereins.

Auf dem unregelmäßigen, annähernd dreieckigen Grundstück, das nur an zwei Stellen an Straßen angrenzt, entstanden entlang den Grundstücksgrenzen aneinandergereiht insgesamt 22 vier-, „an den betonten Eckpunkten fünfgeschossige Häuser cool soccer goalie gloves, […] die einen durch Vor- und Rücksprünge gegliederten Innenhof mit kleinen in sich abgeschlossenen Bereichen“ umschließen. Die „anheimelnde Architektur“ (Heimatstil) der Fassaden mit ihren Loggien, Fachwerk, Arkaden und figürlicher Bauplastik orientiert sich größtenteils zum begrünten Innenhof, von dem aus Figuren aus dem Handwerkerleben zu sehen sind. Laut „einer zeitgenössischen Besprechung“ sollten die Architekturversatzstücke der Putzbauten den Gedanken an „kleinstädtisches Wohnen in vorindustrieller Zeit“ unterstützen und an den bis dahin bekannten „ortsständigen Baustil wie in den Altstädten Hannovers oder Hildesheim erinnern“. Lediglich zur Schloßwender Straße präsentiert sich der Baukomplex mit einer Monumentalfassade.

Koordinaten:

Institut national de la santé et de la recherche médicale

L’Institut national de la santé et de la recherche médicale (ou Inserm, prononciation : 18 juillet 1964. Le nouvel institut est une émanation de l’Institut national d’hygiène (INH), créé en 1941, sous le gouvernement de Vichy et des seize centres de recherche impulsés par l’Association Claude-Bernard. Les chercheurs et techniciens sont transférés et de nouveaux laboratoires sont fondés football custom shirts, l’INH étant sous-dimensionné par cet aspect.

Alors que le budget alloué à l’INH est en 1964 de 54 millions de nouveaux francs (pour un effectif de 1 065 agents ː 452 chercheurs et 613 ITA), à la suite d’une hausse spectaculaire des moyens de la recherche médicale, il passe en 1974 à 246 millions (pour un effectif de 4 589 agents ː 2 804 chercheurs et 1 785 ITA).

En 1982, l’Inserm devient un établissement public à caractère scientifique et technologique (EPST).

Depuis avril 2009 Aviesan (Alliance nationale pour les sciences de la vie et de la santé) rassemble les grands acteurs de la recherche biomédicale en France (huit grands établissements publics, CNRS, INRIA, Inserm, Institut Pasteur, auxquels s’associent les universités et les CHU) pour coordonner leurs équipes et leurs programmes.

L’Inserm a depuis lors pour mission l’étude de la santé humaine avec pour vocation d’investir le champ de la recherche biomédicale fondamentale et appliquée, dans les domaines de la biologie cellulaire, la biologie moléculaire, la génétique, la physiologie, la physiopathologie, la thérapie génique, l’épidémiologie, l’imagerie médicale, etc.

En 2014, L’Inserm célèbre ses 50 ans.

L’Inserm est dirigé par un président-directeur général entouré de deux instances scientifiques small running bag, le conseil scientifique et les commissions scientifiques spécialisées, et d’une instance administrative, le conseil d’administration. L’actuel président-directeur général de l’Inserm est Yves Levy.

L’Inserm est structuré en unités de recherche de tailles variées. En 2009, l’Inserm est constitué de 318 unités et 58 instituts fédératifs de recherche, le plus souvent insérées au sein d’UFR de médecine, d’hôpitaux, et d’universités (pour 85 % d’entre elles). Certaines unités sont mixtes dans leur rattachement et leur financement, c’est-à-dire labellisées également en tant qu’unités CNRS ou département universitaires.

Le personnel est réparti en deux corps distincts : les chercheurs (directeurs et chargés de recherches) d’une part ; les ingénieurs et techniciens (ingénieurs de recherches, ingénieurs d’études, assistants ingénieurs et techniciens) d’autre part washington football uniforms. En 2012, plus de 9 000 personnes travaillent au sein de structures dépendantes ou associées à l’Inserm, dont environ 5 039 titulaires de l’institut, réparties dans 289 unités de recherche comme suit :

Depuis 2008, l’Inserm est constitué de différents instituts thématiques ayant pris la suite du regroupement par commissions scientifiques spécialisées et intitulés :

L’Inserm publie depuis 2011 une revue bimestrielle en français intitulée Science & Santé. Revue scientifique et d’actualité d’une cinquantaine de pages, elle s’adresse tout à la fois aux personnels de l’institut, aux professionnels de la santé, mais aussi au grand public dans des articles courts et des brèves ainsi que des dossiers thématiques. Science & Santé est éditée en format papier (mais non vendue dans le commerce) ainsi qu’en PDF téléchargeable sur le site de l’Inserm.

L’Inserm décerne chaque année depuis 2000 des prix scientifiques dans différents domaines :

Chercheurs Inserm ayant reçu le prix Nobel de physiologie ou médecine ː